Idee

Inspiration durch neue Ansätze und Konzepte zu geben ist eine Idee, die auf lange Sicht zu einer Bereicherung und Wandlung führen kann. Die Karl Heinz und Hannelore Bösken–Diebels–Stiftung will einen Beitrag dazu leisten.

Die Stiftung ist nach dem Tod von Karl Heinz Bösken–Diebels im September 2006 durch seine Tochter Lore ins Leben gerufen worden. Die Stiftung wurde am 3. Mai 2007 von der Stiftungsaufsichtsbehörde NRW anerkannt.

Karl Heinz und Hannelore Bösken-Diebels haben sich in umfänglichem Maße für gemeinnützige und mildtätige Ziele in ihrem Leben eingesetzt. Als erworbenes Gut wurde das Vermögen sehr unterschiedlichen Ideen unterstellt, z.B. der Kunst und Kultur sowie sozialen und kirchlichen Projekten. Weitblick und Einsicht in Veränderungen machten es immer wieder möglich neue Ideen aufzugreifen und flexibel zu bleiben.

Ihr Engagement wurde Vorbild und findet seine Fortsetzung in der Karl Heinz und Hannelore Bösken-Diebels-Stiftung.

Frau Hannelore Bösken-Diebels hat sich von 2007 bis 2014 im Kuratorium der Stiftung engagiert und unterstützt unsere Idee und Arbeit großzügig und von Herzen.